Die gewerbliche Nutzung sämtlicher Bilder ist untersagt!
Geschichte - Rettungswesen der Feuerwehr der DDR

Spezieller Rettungsdienst


Eine große Leistung des DDR-Feuerwehrwesens war die Gründung und Durchführung des SRD.

Anfang der 70er Jahre, mit immer höher werdenden Neubauten, stellte man schnell fest, dass trotz gutem bautechnischen Brandschutzes man im Brandfall schnell an seine Grenzen stieß, da eine Rettung über Balkon und Fenster in den oberen Stockwerken nicht möglich war, da die Leitern nich so hoch reichten. Darauf hin setzte man sich mit dem Bergunfalldienst zusammen und bildete Berufsfeuerwehrleute in der Höhenrettung aus. Bereits seit 1981 war die DDR weltweit eine der ersten, die Höhenrettung in die Ausbildungsprogramme verschiedener Berufsfeuerwehren integrierten. Nach der deutschen Einheit wurden diese Einheiten für die alten Bundesländer zum Vorbild. Für den SRD haben in der DDR 16 Berufs- und Werkfeuerwehren Kräfte vorgehalten. der SRD heißt seit der Wiedervereinigung HRD (Höhenrettungsdienst).


Der Berliner Berufsfeuerwehrmann Bernd Redlin ist quasi der Vater der Höhenrettung der BF in der DDR.


Hier einmal die Kameraden des SRD Potsdam im Einsatz

Quelle: "Feuerwehren der DDR" Offizin Andersen Nexö Verlag, Leipzig 1989

Eines der wichtigsten Ausrüstungsstücke für die Höhenretter ist

Der Radeberger Haken

...der ebenfalls in der DDR entwickelt wurde

Es ist eine Seilbremse, die bei der Rettung von Verunglückten aus großen Höhen das Abseilen sicherer macht. Er ist nach seiner Entwicklung in der 1950er Jahren durch einer Gruppe Radeberger Bergsteiger um Rainer Hilsberg zu einem wichtigen Hilfsmittel im Klettersport geworden. Er besteht aus Aluminiumguss. Er war vor Allem als Rettungsmittel der Grubenwehren gebräuchlich. Er wurde in der DDR von Hans-Uwe-Straß weiterentwickelt und wird bis heute von einer Chemnitzer Firma gefertigt und vertrieben.

Höhenrettung vom Hochhaus an der Neustädter Havelbucht. Die Bilder entstanden während einer Übung im Frühling 1989
Die Potsdamer Höhenretter im Einsatz:



Quelle: BF Potsdam

Die Kameraden der SRD der BF Cottbus während ihrer Ausbildung

Quelle: BF Cottbus

von 1985 bis 1990 wurde im Bezirk Cottbus ein SRD mit einem diensthabenden System eingeführt

Anhang: In voller Hochachtung über die Leistungen der Männer um Bernd Redlin der BF Berlin, sowie allen Feuerwehrleuten, die die anspruchsvolle Ausbildung zum Höhenretter absolviert haben, und somit dazu beigetragen haben, ein hohes Maß an sicherer Rettung von Menschen aus Gefahren- oder Unfallsituationen zu gewährleisten!

Heiko Mehner, Betreiber dieser Seite.
Die gewerbliche Nutzung sämtlicher Bilder ist untersagt!